+ + + Rückblick der vergangenen 7 Jahre (chronologische Meldungen von www.pro-schiene.de aus den Jahren von 2011 bis 2004) + + +

22.05.2011

Inzwischen haben wir eine Auswahl von etwa 20 "Reise-Impressionen" unseres Schienenbus-Abschiedes in Zittau am 25.04.2011 getroffen, welche wir auf www.pro-schiene.de online gestellt haben.

20.05.2011

Am Ostermontag, den 25.04.2011, war es soweit: Anläßlich der Frühjahrstagung des "Ak zur Förderung des Schienenverkehres" starteten die ehemaligen SBE-Schienenbusse "VT 51" ("Konrad Bier") und "VT 52" zum letzten Mal ab ihrem langjährigen Heimatbahnhof Zittau "auf große Fahrt" über ihre ehemaligen Stammstrecken Zittau - Varnsdorf und Zittau - Liberec sowie über zahlreiche Bahnstrecken Tschechiens.
Inzwischen ist dies bereits "nur" noch eine schöne Erinnerung aller, die an dieser Sonderfahrt beteiligt waren. Denn bereits zwei Tage später, am 27.04.2011, kehrten VT 51 und VT 52 gemeinsam mit VS 32 und VT 58 Zittau - für immer? - den Rücken: Gegen 14:00 Uhr starten sie auf eine gemeinsame Rücküberführung von Ostsachsen in den Südwesten der Republik, wo sich ihre Wege trennten: VT 51 machte kurz Station in Hermeskeil und konnte bereits kurz darauf im planmäßigen Sonn- und Feiertagsverkehr der Pfalzbahn GmbH zwischen Neckarbischofsheim Nord und Hüffenhardt Nord ("Krebsbachtalbahn") angetroffen werden. VT 52 und VS 32 kehrten demgegenüber wieder dorthin zurück, wo sie bis zur Betriebsaufnahme der SBE in Zittau bis 2002 eingesetzt worden waren: Auf die Eifelquerbahn Gerolstein - Daun - Kaisersesch. Dort waren sie zwischenzeitlich auch bereits wieder im SPNV-Freizeitverkehr an Wochenenden im Einsatz und trafen auf 796 784, mit dem sie sich auch schon im Jahr 2001 Zugleistungen in der Vulkaneifel geteilt hatten. "VT 52" alias 796 785 und 796 784 verbindet darüber hinaus, dass sie sich auch zu DB-Zeiten über Jahrzehnte gleiche Betriebsstellen teilten.
Demgegenüber wird VT 58, ehemals 798 751, nicht auf die Eifelquerbahn zurückkehren, sondern fand eine neue Heimat bei der EVG in Linz/Rhein.
Einzig VT 53 blieb noch in Zittau zurück - dem bis Dezember 2010 letzten Einsatzort Uerdinger Schienenbusse im ganzjährigen und täglichen Personenverkehr.

Ostern 2011

Am Ostersonntag bzw. Ostermontag 2011 fanden die letzten öffentlichen Personenzugfahrten auf der "Hümmlinger Kreisbahn" statt - die Strecke wurde aufgrund des schlechten Infrastrukturzustandes vom Infrastrukturbetreiber für Zugfahrten mit Personenbeförderung (für immer?) gesperrt...

14.03.2011

Die Rubrik der "Fotos und Schienenstrecken" aus Rheinland-Pfalz konnte mit einem Rückblick in den Winterfahrplan 1979/1980 und drei Aufnahmen von Herrn Andreas Kurth um die Nebenbahn Montabaur - Wallmerod (-Westerburg) ergänzt werden.

13.03.2011

Mit Dampf und Diesel durch die Börde -
neue Fotos auf den Seiten zur Bördebahn Euskirchen - Zülpich - Düren in der Rubrik "Fotos und Schienenstrecken". Zudem sind die Seiten zur Nebenbahn Dieringhausen - Olpe in der Rubrik "Fotos und Schienenstrecken" erneut aktualisiert und um weitere Bild-Dokumente erweitert worden.

12.03.2011

Die Bahnstrecke Bergisch Born - Marienheide ist nun auch auf www.pro-schiene.de online. Die neue Seite zur Bahnstrecke Bergisch Born - Marienheide zeigt Bilder von Rückbau-Arbeiten im Bahnhof Wipperfürth und erinnert vor diesem Hintergrund an den Bahnbetrieb auf dieser Nebenbahn im Jahr 1979.
Wenn Sie noch historische Bilder beisteuern können: e-mail an info@pro-schiene.de

11.03.2011

Inzwischen liegen zu der Meldung vom 26.02.2011 (s.u.) erste Ergebnisse vor: Die Stimmen für die genannten Projekte (Hunsrückquerbahn, Brexbachtalbahn und Westeifelbahn) wurden ausgezählt und genau diese drei Projekte bilden derzeit die TOP 3 unter  http://gruene-rlp.de/wahl-2011/aktion/hier-hilft-nur-gruen/ !

04.03.2011

Dank der Unterstützung durch Herrn Andreas Kurth konnte die Rubrik zur Strecke Dieringhausen - Olpe um Sonderseiten über den Abschied vom Bahnhof Bergneustadt ergänzt werden. Die Aufnahmen aus den Jahren 2005, 2006 und 2011 dokumentieren den Rückbau der Gleisanlagen und schließlich des gesamten Bahnhofes inkl. dem ehemaligen Empfangsgebäude.

26.02.2011

Derzeit haben alle Bürger/innen die Möglichkeit einzelne Projekte auf der von der Partei Bündnis90/Die Grünen im Rahmen des Wahlkampfes 2011 eingerichteten Internet-Plattform http://gruene-rlp.de/wahl-2011/aktion/hier-hilft-nur-gruen/ zu veröffentlichen und um Unterstützung zu werben. Mit Stand 26.02.2011 waren hier u.a. die Projekte zur Wiederbelebung von Hunsrückquerbahn, Brexbachtalbahn und Westeifelbahn vorgeschlagen worden. Wer möchte, kann diese Projekte auf der angegebenen Internet-Plattform innerhalb von 7 Tagen mit einem unverbindlichen Mausklick unterstützen, der ein Interesse am jeweiligen Projekt dokumentieren soll.

26.02.2011

Düstere Wolken sind leider für die "Südeifelbahn" Erdorf - Bitburg Stadt aufgezogen: Dem Projekt einer touristischen "Teufelslinie", welches u.a. regelmäßige Schienenbusverkehre zwischen Erdorf und Bitburg Stadt vorsah, droht das Aus: Die Verbandsversammlung des ZSPNV Rlp Nord verabschiedete im Dezember 2010 - unter Beteiligung des Eifelkreises Bitburg Prüm - eine Rahmenkonzeption für SPNV-Freizeitverkehre, welche die maximale Förderung für Neuverkehre auf maximal 6,- EUR je Zugkm begrenzt. Derzeit gibt es keinen Interessenten, der unter den gegebenen Rahmenbedingungen und dieser Beschlusslage eine wirtschaftliche Perspektive zur Wiederaufnahme eines zuverlässigen und seriösen Wochenend-Personenverkehres auf der Südeifelbahn sieht.
Näheres unter www.teufelslinie.de

06.02.2011

Ein weiteres Update ist nun vollständig im Netz. Hiermit können wir u.a. dank der Unterstützung von Herrn Christian Kien auf den Ende 2010 erfolgten Abbau der Strecke Wittlich - Wengerohr und dank der Unterstützung von Herrn Andreas Kurth auf den 2006 eingestellten Personenverkehr Beucha - Brandis zurückblicken.

21.01.2011

Zahlreiche Seiten über Nebenbahnstrecken in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern sind in den letzten Tagen aktualisiert und ergänzt worden. Zudem konnten wir viele neue Nebenbahnen in unsere Schienenstrecken-Rubrik aufnehmen und bedanken uns herzlich bei allen Helfern, die hierfür Bildmaterial zur Verfügung gestellt haben. Es lonht sich also noch mal ein Blick in die einzelnen Streckenrubriken zu werfen!

17.01.2011

Die Rubriken zur Oleftalbahn Kall - Hellenthal und zur Westeifelbahn Gerolstein - Prüm wurden überarbeitet, aktualisiert und mit weiterem Bildmaterial ergänzt, welches Herr Andreas Kurth zur Verfügung gestellt hat. Vor 5 Jahren war die Oleftalbahn nur noch im Abschnitt Kall - Schleiden befahrbar, der Touristikverkehr aber auch auf diesem Abschnitt bereits abbestellt und die Strecke dementsprechend akut stilllegungsgefährdet. Heute hat sich ein eigenwirtschaftlicher Ausflugsverkehr etabliert, der Abschnitt Kall - Schleiden konnte erhalten werden und der Abschnitt Schleiden - Hellenthal ist seit 2010 ebenfalls in ganzer Länge reaktiviert. Die Internetseite www.pro-schiene.de blickt auf diese Entwicklung zurück, welche sich hoffentlich nun auch in der Westeifel wiederholen wird.

11.12.2010

Die SBE GmbH der Hochwaldbahn-Unternehmensgruppe hat in der Nacht vom 11.12. auf den 12.12.2010 ihren Geschäftsbetrieb im Schienen-Personen-Nahverkehr in der Region Zittau (Ostsachsen) eingestellt, nachdem die Vogtlandbahn die Ausschreibung der Verkehrsleistungen Rybniste/Seifhennersdorf - Varnsdorf - Zittau - Liberec im Zeitraum ab dem 12.12.2010 gewonnen und den Verkehr des "TRILEX" bereits mit Sonderfahrten am 11.12.2010 aufgenommen hatte. Zuvor hatte die SBE GmbH wiederum ausschließlich Uerdinger Schienenbusse eingesetzt, womit Mo.-Fr. zwei Umläufe und am Wochenende ein Umlauf gefahren wurde. Zum Einsatz kamen zuletzt VT 51 ("Konrad Bier"), VT 52, VT 58 und VS 32. VT 58, ehemals 798 751, hatte nach seiner DB-Zeit schon den Nahverkehr der Dürener Kreisbahn mitaufgebaut und hier bereits einen zweiten Abschied vom Personennahverkehr erlebt ehe er über EAKJ, VEB und HWB wieder in den Planverkehr der SBE GmbH geraten war.
VT 52 und VT 51 hatten auch die traurige Ehre die letzten Zugleistungen der Mandaubahn zu übernehmen und schließlich nach Mitternacht die letzten Fahrgäste der SBE GmbH nach Zittau zu bringen.
Das Team von www.pro-schiene.de stand in den vergangenen Jahren mehrfach  mit dem Besteller ZVON in Kontakt, der mit der Vergabe der Verkehrsleistungen an die SBE GmbH im Jahr 2002 einen mutigen Schritt unternahm, der sich zweifelsfrei als richtig erwiesen haben dürfte. Der Inhalt unseres bislang letzten Kontaktes war, dass es leider nicht gelungen ist eine Lösung zu finden, damit die Uerdinger Schienenbus nach Ende des Planverkehrs der Region Zittau mit touristisch-nostalgischen Sonderfahrten nach/durch Tschechien erhalten bleiben. Hier wäre allerdings sicherlich weiterhin ein großes Potential und ein attraktives Einsatzgebiet gegeben, da viele per Schiene erreichbaren Ausflugsziele (außerhalb von Prag) der Region Tschechien für deutsche Urlauber noch weitestgehend unbekannt sein dürften.

10.12.2010

Und wieder wird der Personenverkehr auf einer Nebenbahn in der Region Unstrut eingestellt: Am 10.12.2010 sollte aufgrund erfolgter Abbestellung zum Fahrplanwechsel Dezember 2010 der letzte Betriebstag im Personenverkehr auf der Nebenbahn Naumburg (Saale) Ost - Teuchern sein. In der Praxis kam es anders: Der Personenverkehr wurde zwar - wer hätte jetzt wirklich anderes erwartet? - tatsächlich eingestellt, aber der letzte Betriebstag ist bereits am 08.12.2010 gewesen. Denn die Strecke wurde nach dem 08.12.2010 aufgrund von Schneeverwehungen gesperrt, sodass die Betriebstage am 09.12.2010 und am 10.12.2010 jeweils kurzfristig ausfallen mussten.

08.12.2010

Der ZSPNV Rlp Nord hat auf seiner Sitzung am 08.12.2010 einen Beschluss zur Rahmenkonzeption für SPNV-Freizeitverkehre im nördlichen Rheinland-Pfalz verabschiedet. Dieser Beschluss ist für viele Nebenbahnen im nördlichen Rheinland-Pfalz von großer Bedeutung, da diese entweder bereits ausschließlich im Wochenend- und Touristikverkehr betrieben werden oder für Wochenend- und Touristikverkehre reaktiviert werden könnten. Der ZSPNV Rlp Nord stellt für derartige Verkehre zukünftig bis zu 500.000,- EUR zur Verfügung, wobei aber ein möglicher Betriebskostenzuschuss für Neuverkehre sehr eng begrenzt wurde.

August 2010

Die Oleftalbahn ist nun wieder auf ihrer gesamten Länge bis nach Hellenthal befahrbar, nachdem nun auch die Wiederinbetriebnahme des Abschnitts Blumenthal - Hellenthal durch die Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) erfolgt ist. Hiermit hat die Oleftalbahn nun endlich wieder ihre "alte" Streckenlänge von über 17 Kilometern zwischen Kall und Hellenthal.

23.Mai 2010

Mit Gründungsversammlung am 18.04. und 02.05.2010 wurde die "IG Westeifelbahn e.V." neu gegründet, um die Reaktivierung und den Betrieb der derzeit stilllgelegten Nebenbahn Gerolstein - Prüm zu fördern. Zuvor hatten bereits mehrere Betreiber in der Öffentlichkeit ihr Interesse an der Reaktivierung dieser Bahnstrecke als Eisenbahninfrastrukturunternehmen bekundet, mit denen die "IG Westeifelbahn e.V." nun eine mögliche Zusammenarbeit sondieren möchte. Kontakt: westeifelbahn@web.de

09.März 2010

Neuigkeiten in der Westeifel: Seit bald 5 Jahren engagieren sich Bahnbefürworter (bislang erfolgreich) für den Erhalt der Nebenbahn Gerolstein - Prüm und seit bald drei Jahren bemühen sich Stadt Gerolstein und Verbandsgemeinde Prüm (bislang erfolglos) um eine "Freistellung von Bahnbetriebszwecken", um die Bahntrasse für einen Radweg verwenden zu können. Im Ergebnis tut sich daher seit Jahren nix: keine Reaktivierung, aber auch kein Gleisabbau. Nun kommt neue Bewegung in das jahrelange Hin- und Her: SPD; FWG und GRÜNE im Rat der Verbandsgemeinde Prüm beantragten im Februar den Bau des Radweges mit anderweitiger Streckenführung zu planen. Die Abstimmung über den Antrag wurde (vorerst) vertagt. Am 04.03.2010 fand ein Gespräch im Ministerium im Mainz statt, wonach nun tatsächlich der Bau eines Radweges unmittelbar am Gleiskörper geprüft und das Ministerium "Vorklärungen" bezüglich einer möglichen Streckenreaktivierung treffen will.
Nähere Informationen auf der Internetseite der Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. unter www.eifel-nebenbahnen.de

23.September 2009

Wie soll es mit einer stillgelegten Nebenbahn weitergehen, wenn diese nicht abgebaut werden soll/darf, aber auch die Reaktivierungskosten bislang nicht finanziert werden können? Vor diesem Problem steht die Bahnstrecke Gerolstein - Prüm ("Westeifelbahn"). Die "Interessengemeinschaft Westeifelbahn" der Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. besucht daher bei den diesjährigen Vereinsausflügen zwei innovative Projekte zur Nutzung von stillgelegten Bahnstrecken. Am 18.10.2009 ist eine Handhebeldraisinenfahrt über die Aartalbahn in RLP geplant, am 31.10.2009 eine Fahrt mit "Schienen-Fahrrädern" über die Extertalbahn. Mehr Informationen zu diesen Studienfahrten unter www.eifel-nebenbahnen.de. Interessierte sind herzlich willkommen, Anmeldung bei Andreas Kurth unter querbahner@gmx.de

Juni 2009

Nach aktuellem Beschluss des SPNV-Zweckverbandes Rlp Nord ist die Nebenbahn Gerolstein - Daun - Ulmen - Kaisersesch ("Eifelquerbahn") im RLP-Takt 2015 enthalten. Hiermit sollen ab Dezember 2014 wieder täglich Personenzüge im Stundentakt durch die Vulkaneifel fahren. Der reguläre SPNV war zuvor im Januar 1991 eingestellt worden. Derzeit wird die Strecke mit nostalgischen Schienenbussen im saisonalen Touristikverkehr bedient.
Auch die Reaktivierungen der Hunsrückbahn und der Aartalbahn sind zum RLP-Takt 2015 geplant.

Pfingsten 2009

Zeitgleich gleich zwei Streckenreaktivierungen - ein Zeichen der verkehrspolitischen Wende? Vor allem wohl der Erfolg ehrenamtlicher Initiativen und großem Engagement von Eisenbahnfreunden: An Pfingsten 2009 verkehrten wieder die ersten öffentlichen Züge auf der Brexbachtalbahn zwischen Siershahn und Grenzau sowie im Hunsrück zwischen Morbach und Büchenbeuren. Dies soll erst der Anfang sein: Beide Initiativen planen noch eine Verlängerung des wieder befahrbaren Streckenabschnitts - hoffentlich mit weiterhin so viel Erfolg! Am Eröffnungswochenende gab es erwartungsgemäß volle Züge und Bahnsteige - ein eindrucksvolles Votum für die Bahn in der Fläche!

5.Januar 2009

Zwei neue Fotoseiten von Roland Keller erinnern an den Betrieb im Bahnhof Kall und im Schienengüterverkehr auf der Oleftalbahn im Jahr 1983. Unser Dank für die Veröffentlichung gilt Herrn Roland Keller! Dies pünktlich zum Jubiläumsjahr: Die Oleftalbahn wird 2009 ihren 125.Geburtstag feiern dürfen. Nachdem die RSE die Betriebsgenehmigung bis Hellenthal erhalten hat, wird hoffentlich auch bald wieder der erste Güterzug auf der Oleftalbahn bis Hellenthal rollen können.

14.Oktober

Es sind neue Seiten zur Renaissance der Strecke Erdorf - Bitburg sowie zur Aufbruchstimmung im Hunsrück online. Zwei Projekte, welche im Sinne "pro schiene" neuen Mut machen und sicherlich viel Unterstützung verdient haben.

16.August

Am 21. Septemnber wird erstmals wieder ein Schienenbus auf der 6,1km langen Stichbahn zwischen Erdorf und Bitburg (Stadt) pendeln. Diese Initiative gelang im Zusammenhang des neuen Projekts "SchienenbusExpress" der Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. Denn vom 28.September bis zum 19.Oktober wird zur diesjährigen Wandersaison in der Eifel ein Schienenbus der Baureihe 798 sonntags ab Köln Hbf. auf eine 149km lange Fahrt bis in die Südeifel starten und unterwegs alle RE-Halte bedienen (mit Anschluss an Oleftalbahn und Eifelquerbahn). Nach 149km Schienenbusflair wird der südliche Endpunkt der Strecke der zuletzt am 31.12.2005 bediente Stadtbahnhof von Bitburg sein. Hier besteht ein etwa dreistündiger Aufenthalt in der Kreisstadt des "Eifelkreis" Bitburg - Prüm. Nähere Informationen: www.schienenbus-express.de

18.Juni

Die Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. setzt sich derzeit für den Erhalt und Wiederbefahrbarkeit des Reststücks der ehemaligen Nimstalbahn zwischen Erdorf und Bitburg Stadt ein, welche zuletzt am 31.12.2005 befahren wurde.
Es sind regelmässige Fahrten ab dem 21.09.2008 geplant. Nähere Infos in Kürze hier und auf www.eifel-nebenbahnen.de

Mai/Juni 2008

Wir bedauern sehr, dass der Touristikverkehr auf der Oleftalbahn nicht mehr durch die Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. in Zusammenarbeit mit der Hochwaldbahn durchgeführt wird, sondern nun in diesem Jahr durch die "Bahn- und Bus- Initiative Schleidener Tal e.V." in Zusammenarbeit mit der RSE GmbH übernommen wurde.
Denn der nostalgische Touristikverkehr wurde im April 2006 durch den heutigen Vorsitzenden der Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. unter Mithilfe der Hochwaldbahn und mit Unterstützung von www.pro-schiene.de ins Leben gerufen worden. 

2. Januar 2008

Weitere Aufnahmen vom Projekt "Abschied von der Bahn in Drolshagen" sind nun online, welche ebenfalls die geleistete Arbeit zur Wiederbefahrbarkeit der Strecke eindrucksvoll dokumentieren. Hier daher erneut der Link auf den Foto - Rückblick von Herrn Alexander Maus


20. Dezember 2007

Nachdem am 7. bzw. 8. Dezember wieder der reguläre Personenverkehr auf mehreren Nebenbahnen in Deutschland eingestellt wurde sowie Bevölkerung und Politik feierlich Abschied von der Bahn nahmen, erfolgte am 11.Dezember der übliche Schlußakt einer Bahnstrecke: die Verbandsgemeinde Prüm entschied unter Tagesordnungspunkt 6 und der Anwesenheit nur weniger Zuhörer den Beschlußvorschlag 2, welcher den Abbau der Bahnstrecke Gerolstein - Prüm beinhaltete, zuzustimmen. Der Radweg wäre sonst teurer gewesen...
Die "Interessengemeinschaft Westeifelbahn" engegagierte sich seit 2005 intensiv um den Erhalt dieser 23km langen und einst gar zweigleisigen Bahnstrecke der Westeifel. Es bliebt nur zu hoffen, dass diese Sitzung nun doch nicht der Schlußakt sein wird.


13. Dezember 2007

Wir sind auch in diesem Jahr wieder der traurigen Ehre nachgekommen den Abschied von der Bahn in der Fläche zu dokumentieren. Hier der Link zu einem Bilderbogen zu den Abbestellungen im Dezember 2007.


3. Dezember 2007

Der "große Fahrplanwechsel" am 8. Dezember steht unmittelbar bevor. Dies wird wieder der Todestag für den SPNV auf einigen Nebenbahnen sein. An anderen Nebenbahnen werden die Fahrgäste aufatmen können, dass der Zug zumindest "vorerst weiterfährt". Hier ein Überblick über die bedeutensten Veränderungen für den SPNV für die Bahn in der Fläche:

"Das Prignitz - Modell"

Vor etwa einem Jahr wurde der SPNV auf der Stammstrecke der "Prignitzer Eisenbahn" zwischen Pritzwalk und Putlitz eingestellt, nachdem etwa ein Jahrzehnt um den Erhalt dieser Verbindung teils leidenschaftlich gekämpft worden war. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 schien das Schicksal des SPNV nach Putlitz endgültig besiegelt, aber seit Ende der Sommerferien 2007 gibt es hier wieder planmäßigen Verkehr: die "Prignitzer Eisenbahn" fährt nun wieder einen insbesondere auf die Bedürfnisse des Schülerverkehrs ausgerichteten Umlauf zwischen Pritzwalk und Putlitz, welcher durch erhebliche Kosteneinsparungen, das Engagement des Infrastrukturbetreibers, der Initiative der Kommunen und Ausgleichsmitteln für Bus - Ersatzverkehre des eingestellten SPNV möglich wurde. Dieser Verkehr ist aber derzeit nur befristet und verkehrt "probeweise".

Sachsen - Anhalt:

Lutherstadt Wittenberg - Bad Schmiedeberg


Schon seit Monaten war bekannt, dass im Dezember 2007 auch der SPNV zwischen Lutherstadt Wittenberg und Bad Schmiedeberg eingestellt werden sollte. Der letzte Betriebstag ist für den 8. Dezember angekündigt. Es ist aber seit wenigen Tagen bekannt, dass auch ab dem 10. Dezember wieder mo. - fr. reguläre Zugfahrten stattfinden sollen. Dies in einem mit der Strecke Pritzwalk - Putlitz vergleichbaren Modell, welches hier durch die DRE als EVU und EIU durchgeführt werden soll. Dieser Verkehr ist bis vorerst Sommer 2008 befristet.

Dennoch werden ab dem 9. Dezember 2007 wieder einige Strecken von der Karte des SPNV in Deutschland verschwunden sein:

Geplante Abbestellungen Dezember 2007

Stand: 3. Dezember2007

Niedersachsen:

Schöppenstedt - Helmstedt
Die Abbestellung des Personenverkehrs zwischen Schöppenstedt und Helmstedt wurde bereits vor längerer Zeit entschieden. Zuletzt wurde der letzte SPNV-Betriebstag auf Dezember 2007 terminiert. Bis spätestens 2009 ist mit der Gesamtstilllegung der Strecke zu rechnen.

Sachsen - Anhalt:


Köthen - Aken

Einstellung des Personenverkehrs am 8. Dezember 2007 (mit Bahnhofsfest in Aken).


Merseburg - Buna-Werke - Halle-Nietleben
Einstellung des Personenverkehrs im Dezember 2007 angekündigt

Thüringen

Straußfurt - Sömmerda
Erst im Oktober 2007 wurde auch die Einstellung des Personenverkehrs auf diesem Abschnitt der "Pfefferminzbahn" ab Fahrplanwechsel im Dezember angekündigt.




Somit ist derzeit damit zu rechnen, dass auf insgesamt fünf Strecken der reguläre Personenverkehr noch bis zum Jahresende eingestellt wird. Und auch das wird noch nicht "das berühmte Ende vom Lied" sein... - das Streckensterben wird weitergehen...:

Der Zug fährt "noch" weiter...

Die Abbestellung folgender Strecken wurde im Jahr 2007 bereits ebeenfalls diskutiert, aber bislang nicht realisiert:

Baden - Württemberg:

Neckarbischofsheim Nord - Hüffenhardt
Die Betriebseinstellung des Personenverkehr wurde lange Zeit bereits zum 8. Dezember 2007 prognostiziert, nachdem seit den Sommerferien bereits nur noch zwei Zugpaare pro Tag zwischen Neckarbischofsheim Stadt und Hüffenhardt verkehren. Aktuell scheint dieser verbliebene Verkehr aber noch zumindest bis 2009 gesichert.

Niedersachsen:

Rotenburg - Verden - Minden
Auch die Abbestellung dieser Strecke war laut Medien im Gespräch, wurde aber offenkundig vorerst wieder verworfen. Wenn Sie aktuelle Informationen zum Sachstand haben, dann bitte mailen an webmaster@pro-schiene.de

Sachsen - Anhalt:

Merseburg - Schafstädt
Die Einstellung des Personenverkehrs im Dezember 2007 war bereits veröffentlicht wurden. Anfang August folgte dann die Entscheidung, dass der Betrieb vorerst für zwei Jahre mit ausgedünntem Fahrplan fortgesetzt werden soll. In 2009 soll dann weiter entschieden werden.

Thüringen:

Gotha - Gräfenroda
und Fröttstädt - Friedrichroda
Neben der Strecke Straußfurt - Sömmerda wurde auch das Betriebskonzept dieser beiden Nebenbahnen in Thüringen geprüft. In diesem Fall aber mit dem Ergebniss, dass der Personenverkehr bis (vorerst) 2011 fortgesetzt werden soll.

Nordrhein - Westfalen:

Dorsten - Wanne-Eickel
und Dorsten - Coesfeld
Selbst im dicht besiedelten Nordrhein - Westfalen wurden zwischenzeitlich Abbestellungen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 ernsthaft diskutiert. Dies betraf Nebenbahnen des Münsterlandes im Bereich des Verkehrsverbundes VRR.

Hessen:

Frankenberg - Korbach
Der Personenverkehr auf dieser Bahnstrecke soll nicht stilllgelegt werden... - da die geplante Reaktivierung des SPNV noch gar nicht vollzogen wurde. Bislang wird lediglich der Abschnitt Frankenberg - Herzhausen im Vorgriff auf die geplante SPNV-Reaktivierung mit Ausflugszügen bedient. Laut aktueller Presse - Meldungen möchte der Verkehrsverbund NVV nun von der Reaktivierung Abstand nehmen.

Marburg - Frankenberg
Die Presse berichtete ebenfalls, dass die Abbestellung der Strecke Frankenberg - Marburg durch den NVV geprüft werde. In diesem Fall würde Frankenberg nicht wieder an Brilon angebunden, sondern komplett von der Schiene abgeschnitten.

Wabern - Bad Wildungen
Das Zugangebot auf dieser Strecke wurde bereits gekürzt und der Weiterbetrieb scheint schon lange ungewiß. Laut aktueller Presse wird nun durch den NVV die Abbestellung geprüft.


12. Oktober 2007
Es ist schon bald 2 Jahre her, als in unserem Projekt 2005 / 2006 ein Abschnitt der Strecke Dieringhausen - Olpe im tiefsten Winter für Draisinen - Abschiedsfahrten nach rund 15 Jahren wieder befahrbar gemacht wurde. Hieran erinnert nun Alexander Maus in seinem Beitrag "Abschied von der Bahn in Drolshagen".

11.Oktober 2007
Im Dezember 2006 haben wir umfangreich von allen Abbestellungen zum Fahrplanwechsel berichtet. Denn am 9.12.2006 starb mit der bislang letzten Stilllegungswelle im SPNV wieder ein Stück mehr von der "Bahn in der Fläche" (s.u.). In vielen Fällen fehlten tragfähige und langfristig engagiert verfolgte Konzepte der Besteller und auch die Vorgehensweise einiger Bundesländer fiel kritisch auf. Doch bei alledem muss betont werden, dass dies lediglich eine Folge der Kürzung der Regionalisierungsmittel war, die im Bundestag verabschiedet wurde. Die Einstellung des Personenverkehrs zwischen Sondershausen und Brettleben oder zwischen Templin und Joachimsthal war lediglich eine visuelle Veranschaulichung einer bundesweiten Entscheidung.
Und damit noch nicht genug. Das Sterben der Bahn in der Fläche wird nach der Kürzung der Regionalisierungsmittel auch 2007 weitergehen. Bis zum Herbst 2007 schien es im Vergleich zur aktuellen Liste vom 3. Dezember sogar so, dass am 8. Dezember der SPNV auch zusätzlich auf den Strecken Neckarbischofsheim Nord - Hüffenhardt, Merseburg - Schafstädt und Lutherstadt Wittenberg - Bad Schmiedeberg eingestellt würde. Im Fall der beiden letztgenannten Strecken zeigte sich zum Glück erneut, dass Abbestellungen aber kein Automatismus sind, sondern auch lokalpolitische Bemühungen für den Erhalt einer Bahnstrecke erfolgreich sein können.


25. Mai 2007
Am Pfingstmontag, 28. Mai, pendelt erstmals in diesem Jahr wieder ein historischer Schienenbus der BR 798 des Hochwaldbahn e.V.auf der stilllegungsgefährdeten Oleftalbahn zwischen Kall und Schleiden. Fahrplan unter www.oleftalbahn.de. Gefahren wird im 2h - Takt, erste Abfahrt ab Schleiden um 10.00h, ab Kall um 11.00h. Weitere Betriebstage: Sonntag, 10. Juni und vom 24. Juni bis Ende August an jedem Sonntag. Die Fahrten dienen den Bemühungen zum Erhalt dieser besonderen Nebenbahn der Eifel !

23. Mai 2007


Diese Aufnahme von Andreas Kurth dokumentiert den Gleisabbau im Wegeringhausener Tunnel (Strecke Olpe - Dieringhausen).
Der Gleisabbau läuft von Olpe kommend abschnittsweise und startete nach den Draisinen-Abschiedsfahrten im Februar 2006.
In Kürze wird die Strecke bereits von Olpe bis nahe Pernze komplett ihrer Gleise beraubt sein.

2006


9. Dezember 2006 - Bilder ohne Worte...





9. Oktober
Seit eineinhalb Jahren laufen schon die Bemühungen eine Nebenbahn in der Eifel, die so genannte "Westeifelbahn", wieder zu neuem Leben zu wecken. Dieses Projekt wird durch Mitstreiter von www.pro-schiene.de unterstützt und läuft seit April 2005 über die hierfür gegründete "IG Westeifelbahn". Nach dem Streckenerwerb durch die Kommunen konnte nun hier am 7./8.10.2006 der Freischnitt ehrenamtlich gestartet werden. Mehr unter www.ig-westeifelbahn.de

2. Oktober
Neu auf der Homepage u.a. die Strecken Bornheim - Lingenfeld (Südpfalz) sowie Menden - Hemer und Wenholthausen - Eslohe im Sauerland.
Die Seiten der "Interessengemeinschaft Westeifelbahn", welche sich seit eineinhalb Jahren nicht aussichtslos um die Bahnstrecke Gerolstein - Prüm (Westeifel) bemüht, wurden umfangreich überarbeitet.
Trotzdem an dieser Stelle der Hinweis, dass die Abstände zwischen den Updates spürbar größer geworden sind. Dies lag einerseits sicherlich an der Belastung der Mitstreiter aus dem www.pro-schiene.de - Team bei aktuellen Projekten (Draisinenfahrten Anfang des Jahres, Schienenbusfahrten im Sommer), aber auch an zuletzt nur noch sehr selten uns per mail zugesandten Aufnahmen. Hier weiterhin die eindringliche Bitte um Unterstützung des Projekts, da es sonst nicht sinnvoll wäre die Idee von www.pro-schiene.de dauerhaft weiterzuverfolgen !

30. September
Die Kürzung der Regionalisierungsmittel ist bekannt. Die Auswirkungen werden zunehmend allerorts konkreter. Die meisten Abbestellungen werden wohl in Brandenburg erfolgen, wo wiederum das Prignitz - Netz enorm betroffen ist. Hier war erst vor wenigen Jahren ein hoher Millionenbetrag in Investitionen zum zehnjährigen Erhalt der Strecke durch das Land getätigt worden - schon damals von Mitstreitern aus dem www.pro-schiene.de - Team sehr kritisch hinterfragt. Weitere Kommentare wohl unnötig...
Eine Auflistung aller vsl. von SPNV-Stillegungen im Dezember 2006 betroffenen Strecken findet sich auf www.pro-schiene.de: Liste Abbestellungen 2006

16. August
Auf der Oleftalbahn Kall - Schleiden naht nun das Saisonende am 27. August. An bereits 15 Betriebstagen pendelte "VT 54" zuverlässig durch das Schleidener Tal und konnte allein in den letzten drei Wochen rund 800 Fahrgäste befördern. Dieses aktuelle Projekt entstand, um durch ein eindeutigesVerkehrsbedürfnis hoffentlich die drohende Stillegung der Oleftalbahn noch verhindern zu können !
Auf der Westeifelbahn Gerolstein - Prüm, die 2001 stillgelegt worden war, dürfte sich bald entscheiden, wie die Weichen zukünftig gestellt werden. Die Strecke wurde inkl. der Gleisinfrastruktur von den Kommunen erworben und am 30. August soll nun über das weitere Vorgehen seitens der Verbandsgemeinden beraten werden: www.westeifelbahn.de

6. August
Am 6. August besuchte die ehem. Umweltministerin und Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn die stillegungsbedrohte Oleftalbahn und fuhr mit "VT 54" des Hochwaldbahn e.V. von Schleiden nach Kall. An diesem Tag wurden insgesamt auch wieder rund 250 Fahrgäste gezählt, welche die hohe Bedeutung dieser Nebenbahn für den Tourismus dokumentierten.

29. Mai
Zum 25. Mai konnte der Touristikverkehr auf der Oleftalbahn wieder aufgenommen werden. Es verkehrt nun bis Ende August VT 54 des Hochwaldbahn e.V. an allen Sonntagen und Feiertagen im Schleidener Tal - ein nostalgischer Schienenbusplanverkehr mit der BR 798 zum "Nationalpark Eifel". Weitere Infos auf dieser Homepage und auf www.oleftalbahn.de

10.Mai
Auch hier der Hinweis auf www.gegen-kuerzungen-bei-bahn-und-bus.de . Hier können Sie in wenigen Sekunden die Bemühungen gegen eine Kürzung der Regionalisierungsmittel ("Nahverkehrsmittel") unterstützen. Jene Kürzung der Regionalisierungsmittel könnte bekanntlich ein weiteres Nebenbahnsterben verursachen...

2. Mai
Am Montag, den 1. Mai, fanden (wie berichtet) die vorerst letzten Dampfsonderfahrten auf der Oleftalbahn statt, da wegen einer Baumaßnahme ab vsl. Ende des Monats das Umsetzen einer Lok in Schleiden nicht mehr möglich sein wird. Die Fahrten wurden entsprechend sehr stark in Anspruch genommen.
Zum Erhalt der Oleftalbahn durch eine Wiederaufnahme des Touristikverkehrs hat sich inzwischen - auch auf Initiative von www.pro-schiene.de - der "Arbeitskreis Oleftalbahn" gegründet. Am 15. April konnte im Rahmen einer Fotofahrt erstmals seit vielen Jahren wieder eine historische Schienenbusgarnitur des Typs VT 98 die Strecke befahren - die Teilnehmer wurden in Schleiden vom Bürgermeister persönlich begrüßt.

16. März
Nun ist auch der Gleisrückbau zwischen Prüm und Pronsfeld in der Westeifel angelaufen. Die Westeifelbahn war in diesem Abschnitt bereits entwidmet worden. Der starke Lkw-Verkehr einer Pronsfelder Firma wird somit nie mehr auf die Schiene verlagert werden können.

9. März
Auf der Bahnstrecke Dieringhausen - Olpe läuft nun im Bereich Hüppcherhammer / Eichen / Drolshagen der Gleisrückbau. Somit waren die durch www.pro-schiene.de unterstützten Draisinenfahrten in der Tat die allerletzten Fahrten über die Gleise: Projekt Draisinenfahrten Eichen - Drolshagen. Wenn die Arbeiten beendet sind, wird die Bahnstrecke von Olpe bis Drolshagen, Friedhof vollständig zurückgebaut sein.
Der starke Schneefall führte zwischenzeitlich dazu, dass nahe Drolshagen nicht nur Kleinfahrzeuge von der Fahrbahn abkamen, sondern auch LKW`s auf der Wegeringhausener Steigung mitten auf der Straße stehen bleiben mussten. Die Busse konnten im vergangenen Winter teilweise die Straße zwischen Niederseßmar und Gummersbach kaum oder gar nicht nutzen, Zug - Anschlüsse in Gummersbach waren mehrmals "in Gefahr". Der Erhalt der Schienenstrecke wird aber weiterhin - trotz des hohen Aufkommens an Lkw`s, Pkw`s und teils im 15-Minuten-Takt stark ausgelasteten Bussen auf der größtenteils parallelen Straße - vor Ort nicht angestrebt.
Indes machte sich CDU-Verkehrsminister Wittke in der Presse erneut für einen Kahlschlag bei derzeit stillgelegten Bahnstrecken stark. Auch der noch verbliebene Abschnitt Dieringhausen - Bergneustadt - Drolshagen soll demnach möglichst zeitnah entwidmet werden. Gleiches Schicksal sollte nach Willen des Verkehrsministers offenbar fast allen weiteren derzeit stillgelegten Bahnstrecken in NRW widerfahren.

6. Februar
Die geplanten Motordraisinenfahrten zwischen Eichen und Drolshagen konnten am 4. / 5. bei großer Anteilnahme der heimischen Bevölkerung durchgeführt und dieses Projekt somit erfolgreich abgeschlossen werden. An dieser Stelle der erneute Dank an alle, die dies möglich gemacht haben ! Ausführlicher Bericht und Fotos folgen...

1. Februar
Zur Strecke Dieringhausen - Olpe findet sich ein aktueller Hinweis zu unserem laufenden Projekt Motordraisinenfahrten zwischen Eichen und Drolshagen. Nach einem entsprechenden Aufruf auf pro-schiene.de konnte diese Strecke inzwischen erfolgreich freigeschnitten und eine kleinere Aufschüttung rein ehrenamtlich beseitigt werden ! Auch darüber hinaus wurde / wird dieses Projekt durch www.pro-schiene.de unterstützt.

2005

21. Dezember 
Die Rubrik zur Bahnstrecke Dieringhausen - Olpe wurde aktualisiert, u.a. mit einem Rückblick ins Jahr 1970. Inzwischen werden hier leider die Gleise im Gebiet der Stadt Olpe bereits abgebaut (Bild - Dokumente in Kürze) und mit gleicher Maßnahme ist wohl auch im Bereich Drolshagen in Kürze zu rechnen... Das traurige Ende einer wichtigen Querverbindung nimmt leider weiter seinen Lauf !

3. November
Schon seit über 20 Jahren ist leider die Gleisverbindung Lissendorf - Hillesheim als letztes Stück der ehemaligen Verbindungsachse zwischen Eifelstrecke und Ahrtalbahn von der Eisenbahnkarte verschwunden. Unser besonderer Dank gilt Herrn Christoph Weinkopf, der in der Rubrik zur Strecke Lissendorf - Hillesheim an die letzten Tage dieser Bahn erinnert.

18. Oktober
Der Strecke Dieringhausen - Olpe, die bereits an zahlreichen Stellen unterbrochen wurde, scheinen nun derzeit Entwidmung und Gleisrückbau im Raum Drolshagen zu drohen. Aus diesem Grund eine kleine Bildergalerie des Abschnitts Pernze - Hützemert mit Aufnahmen von Herrn Andreas Kurth, für dessen Unterstützung hierfür wir uns herzlich bedanken !

18. Oktober
Wir bedanken uns bei Herrn Günter Tscharn für die Veröffentlichung zahlreicher eindrucksvoller Bild - Dokumente von den Strecken Finnentrop - Olpe , Boppard - Simmern aus den Jahren 1977 , 1978 / 1979 , 1981 , 1981 / 1982 , 1983 , 1989 und 1990) sowie Mayen - Koblenz (aus den Jahren 1977 / 1978 , 1981 , 1983 und vom Bf. Koblenz - Metternich im Zeitvergleich 1978 / 1983) auf www.pro-schiene.de !

6. Oktober
Im kommenden Winter sind die Abschiedsfahrten mit Klv - Motordraisine auf der Asdorftalbahn bereits ein Jahr her. Auch die Gleise wurden nun bereits vor rund sechs Monaten abgebaut, wovon wir dank Herrn Andreas Kurth nun einige traurige Abschiedsbilder online setzen konnten. Dank Herrn Günter Tscharn konnten wir nun aber auch ebenso noch einmal weitere historische Aufnahmen dieser Strecke online stellen, die sie nicht in Vergessenheit geraten lässt. Mehr dazu unter "Asdorftalbahn".

24. August
Unser Dank gilt Markus Engel, "Philosoph", K. Stricker und U. Bachmann für die Veröffentlichung zahlreiche Aufnahmen der Strecke Frankenberg - Korbach auf www.pro-schiene.de. Nachdem wir einen Teil bereits am 6. August online stellen konnten, sind nun alle Aufnahmen in der Rubrik "Strecke Frankenberg - Korbach" veröffentlicht und ermöglichen einen beeindruckenden, sehr umfangreichen, Einst - Jetzt - Vergleich dieser Strecke.

1. August
Unter "Wissertalbahn" Hermesdorf - Morsbach findet sich nun ein aktueller Hinweis mit dringender Bitte um tatkräftige Unterstützung. Auf einem Abschnitt dieser 1997 (formell) stillgelegten Strecke, die in der Zwischenzeit stark von der Vegetation überwuchert wurde, könnte schon bald wieder ein Schienenfahrzeug rollen. Um diese Wiederbelebung zu realisieren, sucht die IG Asdorftalbahn aber noch Helfer beim dafür natürlich notwendigen Freischneiden der Strecke.

24. Juni
Nach zwei "Zwischenupdates" konnten wir nun die "Streckenrubrik" wieder um viele weitere Bild - Dokumente ergänzen und möchten hinweisen auf:
Unser Dank gilt hierfür Jonathan Vogel, Markus Göttert, Wolfgang Zitz und Andreas Kurth.

10. Mai
Was bedeutet die Landtagswahl in NRW für mögliche Streckenreaktivierungen in diesem Bundesland ? Infos hierzu finden Sie unter Landtagswahl 2005: Stellungnahmen

10. Mai
Erneut konnten wir ein kleines "Zwischenupdate" der Schienenrubrik realisieren, wofür wir uns ganz herzlich bei Axel Heitmann, Christian Meyer, Wolfgang Zitz und Ulrich Budde (www.bundesbahnzeit.de) bedanken möchten. Im Einzelnen neu online:

3. Mai
An dieser Stelle der ganz besonderer Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir nun erstmals auch kurzfristig ein kleines "Zwischenupdate" der Schienenrubrik online stellen konnten. Hier möchten wir besonders hinweisen auf:
Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung bei Hans - Peter Kuhl, Bruno Georg, Siegfried Leiß, Wolfgang Zitz, Jan Borchers, Andreas Kurth und Daniel Gruhnert.

18. April
Am Samstag, den 16. April, fand das erste Treffen der "IG Westeifelbahn" in Gondelsheim statt. Informationen zu dieser Initiative finden Sie ab sofort auf den Seiten der Initiative "IG Westeifelbahn" unter www.pro-schiene.de

17. April
Der Rückbau auf der Asdorftalbahn zwischen Rothemühle und Gemeindegrenze bei Saßmicke ist inzwischen leider angelaufen. Das Gleis zwischen Gemeindegrenze und Gerlingen war am 15. April bereits vollständig abgebaut und auch zwischen Gerlingen und Wendenerhütte war die Strecke bereits größtenteils ihrer Gleisinfrastruktur beraubt. In Kürze wird auch hier die Schieneninfrastruktur unnötig zerstört worden sein !

8. April
Als Nachtrag zum Update und dem gestrigen Beitrag zum Abschnitt Prüm - Pronsfeld der Hinweis auf eine weitere neue Seite in der Westeifelbahn - Rubrik: "Sonderfahrten 1999". Hier der besondere Dank an Herrn Andreas Schahn, der diese historischen Aufnahmen, die im Kontrast zu den Impressionen aus 2005 an "bessere Bahnzeiten in der Westeifel" erinnern, zur Verfügung gestellt hat.

7. April
Aktuelle Aufnahmen und einen kleinen "Zustandsbericht" vom Abschnitt Prüm - Pronsfeld sowie der Hinweis auf eine Diskussionsrunde am 16. April zu den Zukunftschancen der Westeifelbahn sind unter "aktuelle Aufnahmen Prüm - Pronsfeld" jetzt online.

6. April
Es ist nun endlich vollbracht: das zweite umfangreichere Update der Schienenrubrik. Hierfür ein großer Dank an alle, die dieses durch tatkräftige Unterstützung ermöglicht haben. Besonders hinweisen möchten wir auf:
- und das alles nur dank zahlreicher Mithilfe bei unseremVersuch die Erinnerung an die jeweiligen Nebenbahnen dauerhaft lebendig zu halten. Der besondere Dank für die Ermöglichung dieses Updates geht an Roland Wirtz, Andreas und Stefan Kurth, Jens Breitkopf, Siegfried Leiß, Axel Heitmann und Dieter Müller.

24. März
Der geplante Gleisrückbau auf der Asdorftalbahn zwischen Rothemühle und Olpe, welcher ab März 2005 vorgesehen schien, ist noch nicht angelaufen. Auch sind noch keine Vorbereitungen hierfür zu erkennen. In Nähe Wendenerhütte sind die Schienen inzwischen (wieder) für einen querenden Feldweg mit Erde zugeschüttet worden.

7. März
Kaum ist das erste umfangreichere Update der Schienenrubrik "gut überstanden", nähert schon wieder das nächste... Als Update - Termin ist daher nun etwa Ende März anvisiert. Wer für dieses Update noch historische Aufnahmen oder Dokumente (selbstverständlich bei allen Veröffentlichungen mit Angabe von Autor, Quelle und Copyright) hinzusteuern und so die Versuche die Erinnerungen an die jeweiligen Nebenbahnen lebendig zu erhalten unterstützen möchte: e-mail an info@pro-schiene.de
Im Vorgriff auf das nächste Update haben wir aber schon jetzt eine weitere Strecke auf www.pro-schiene.de aufnehmen können: die Kleinbahn Philippsheim - Binsfeld. Hier geht unser dickes Danke an Herrn Ron Fisher und Herrn John Cosford, die uns historische Aufnahmen aus dem Jahr 1965 ( ! ) zur Verfügung gestellt haben - die bislang ältesten Dokumente auf dieser Homepage.

24. Februar
Mit historischen Aufnahmen vom 13. Januar 1991 erinnert Herr Axel Heitmann, wofür wir uns auch an dieser Stelle sehr bedanken möchten, an eine Schienenbus - Abschiedsfahrt anläßlich der SPNV - Stillegung der Eifelquerbahn vor fast schon 15 Jahren. Auch das Dauner Viadukt wurde seinerzeit in diesem Zusammenhang noch einmal befahren...
Sie finden diese stimmungsvollen Aufnahmen unter Eifelquerbahn 1990 / 1991 sowie Maare - Mosel - Bahn 1991.

21. Februar
Wir freuen uns nachträglich zum gestrigen Update noch auf weitere historische Aufnahmen als Ergänzung hinweisen zu können und bedanken uns dafür herzlich bei Herrn Axel Heitmann. Sie finden diese Aufnahmen unter Eifelquerbahn 1990Eifelquerbahn 1987Eifelquerbahn 1988 und Maare - Mosel - Bahn 1990.

20. Februar 2005
Nach dem Start unseres Homepage - Projekts zum 1. 1. 2005 haben wir die Website nun erstmals umfangreich übearbeitet und dank tatkräftiger Unterstützung ein erstes umfangreicheres "Update" der "Schienenstrecken" - Rubrik realisieren können. Es hat sich in den vergangenen Wochen in den meisten Rubriken etwas getan, so dass es sich hier sicherlich lohnt noch mal "durchzuklicken", besonders hinweisen möchten wir auf
Daran schließt es sich auch schon an: der Dank des Teams von www.pro-schiene.de geht an alle, die dieses Projekt in den vergangenen Wochen bereits unterstützt und damit das erste umfangreichere Update ermöglicht haben: genannt seien hier besonders Christoph Weinkopf, Wolfgang Zitz, G. Herfeldt, P. Sikora, A. Heitmann (alle historische Aufnahmen), Hans - Peter Kuhl (historisches Material), Alexander Maus, Andreas und Stefan Kurth sowie Dieter Müller.


29. Januar 2005
Vom 24. - 28. Januar konnten Interessierte aufgrund eines Ersatzkonzepts durch Ausfall von Triebwagen der Baureihen 611 / 612 insbesondere auf den typischen Nebenbahnen Schelklingen - Hütten sowie Münsingen - Gomadingen noch einmal Schienenbusplanverkehr erleben. Diese Strecken sind auch aufgrund ihres Nutzungskonzepts (neben Ausflugsverkehr auch Schülerverkehr, aufgrund sehr dünn besiedelter Region kein SPNV mit Taktverkehr) für das Projekt www.pro-schiene.de sicherlich sehr interessant. U.a. wurden daher auch diese beiden Schienenstrecken in die nun deutlich überarbeitete / erweiterte Rubrik "Nebenbahnen anderer Bundesländer" (Siehe "Schienenstrecken") aufgenommen. Zu allen dort aufgeführten Strecken sind nun auch Fotos online. Für die Schwerpunktregion NRW / RLP strebt das Team von www.pro-schiene.de gleiches an, braucht hierfür aber noch dringend tatsächliche Unterstützung: info@pro-schiene.de.
Update: Die Unterteilung der "Schienenstrecken" wurde bei dieser Gelegenheit entsprechend geändert.

19. Januar
Der Gleisrückbau zwischen Jünkerath und Losheim konnte heute leider erfolgreich abgeschloßen werden: die gesamte Bahnstrecke ist damit nun nur noch Geschichte...
Zumindest in Höhe Glaadt wurde auch bereits eine erste Brücke demontiert, so dass wenige Jahre nach der letzten Zugfahrt nach Losheim nun auch sogar schon die verbliebene Trasse unterbrochen ist.

15. Januar
N
ach dem der Presse zu entnehmendem Scheitern der Kaufverhandlungen zwischen den Verbandsgemeinden und der DB droht nun auch der Rückbau der Westeifelbahn zwischen Gerolstein, Prüm und Pronsfeld. Ein entsprechender Antrag auf die Genehmigung des Oberbau - Rückbaus wurde offenbar bereits gestellt...
Hier bleibt noch Hoffnung und Ziel, dass doch noch die für den geplanten Draisinenverkehr vorgesehenen Mittel in den Erhalt der Strecke investiert werden und eine zum Ankauf alternative Lösung (Trassensicherungsvertrag, Pacht etc.) "in allerletzter Sekunde" gefunden werden kann. Die Chancen scheinen aber schlecht...

10. Januar
Zum 10. Januar trat ein Fahrplanwechsel auf dem Ast der Eifelquerbahn statt, der seit 2000 wieder im regulären täglichen Verkehr durch die TransRegio - Privatbahn bedient wird: so verkehrt hier ab sofort wieder täglich um 7.04h ein Triebwagen ab Kaisersesch nach Mayen - Ost und löst damit den zum Fahrplanwechsel im Dezember eingeführten "Bus im Schienenersatzverkehr" ab, der ausgerechnet im Schülerverkehr den planmäßigen Zug ersetzte. Damit wurde zum Glück korrigiert, dass ausgerechnet den Schülern und Schülerinnen morgens die reaktivierte Eifelquerbahn zur Nutzung seit dem vorigen Fahrplanwechsel verwehrt blieb.

6. Januar
Das verbliebene Reststück der Asdorftalbahn Betzdorf - Olpe im Bereich zwischen Rothemühle, Gerlingen, Saßmicke und dem Industriegebiet von Olpe wird vsl. in wenigen Wochen abgebaut werden. Damit wird dann das Kapitel auch dieser Bahnstrecke leider endgültig und unwiderruflich beendet sein.
Der enorme Individualverkehr auf der weitgehend parallelen Straße, das umfangreiche Busangebot auf diesem Abschnitt und die große Anzahl auf Lkw verladender Industriebetriebe in direkter Streckennähe, deuten an, welcher Bedeutung der Asdortalbahn unter anderen Vorzeichen auch heute noch hätte zukommen können. Auch dieser Abschnitt wurde aber bereits vor vielen Jahren stillgelegt und war zuletzt sehr stark zugewachsen.

2004

23. Dezember
Einem Interview des "Trierischen Volksfreund" am 23. Dezember (Lokalausgabe Daun) war zu entnehmen, dass die Verhandlungen zum Ankauf der Trasse der Westeifelbahn Gerolstein - Prüm - Pronsfeld mehr oder weniger gescheitert sind. Demnach wurde das Kaufangebot als zu hoch abgelehnt, da die aktuellen Stahlpreise dieses stark erhöht hatten. Somit ist das Draisinenprojekt auf dieser Bahnstrecke - und damit natürlich auch der Erhalt der stillgelegten Bahngleise - nun in größter Gefahr. Auch hier droht eine Bahnstrecke endgültig vernichtet und zukünftige Reaktivierungsoptionen zerstört zu werden. Das Team von www.pro-schiene.de fordert zweifelsfrei zumindest den Erhalt der Bahngleise zwischen Gerolstein und Prüm, da hier sonst unnötig die Abteistadt und damit die gesamte Westeifel von einem attraktiven ÖPNV für immer abgehangen wird, während andererorts die Signale auf Reaktivierung gestellt werden...

29. November
Bereits seit über zwei Monaten wird die Eisenbahninfrastruktur zwischen Losheim Grenze und Jünkerath vernichtet. Der Gleisabbau zwischen Losheim Grenze, Bf. Losheim, Hallschlag und Kronenburg konnte inzwischen - trotz zwischenzeitlicher Wetterschwierigkeiten - abgeschlossen werden. Am 29.11. liefen bei entsprechend tristem Wetter die Abbauarbeiten zwischen dem ehemaligen Bahnhof von Kronenburg und Stadtkyll.

10. November 2004

Die Abbauarbeiten im ehemaligen Bahhof Hallschlag (Strecke Jünkerath - Losheim) sind quasi abgeschlossen, es wird bereits mit dem Abtransport der ausgebauten Holzschwellen begonnen. Damit liegen nur noch etwa 8,5km Gleis zwischen Jünkerath und dem Kronenburger See.