Strecke Hermeskeil - Türkismühle


Die heute unter dem Namen "Hochwaldbahn" vermarktete Nebenbahn Hermeskeil - Türkismühle wurde im Jahr 2004 durch den Verein Hunsrückbahn e.V. übernommen, nachdem die DB Netz AG die Infrastruktur zuvor zur Abgabe an Dritte ausgeschrieben hatte. Nach dem Abbau der Strecke Trier - Hermeskeil und der Stilllegung der Strecke Morbach - Hermeskeil war der Weiterbetrieb dieser Nebenbahn von großer Bedeutung, um weiterhin eine Schienenanbindung des Dampflokmuseums und des HWB-Firmensitzes in Hermeskeil zu gewährleisten. Ansonsten wäre bspw. keinerlei Abstellungen von betriebsfähigen Schienenfahrzeugen in Hermeskeil mehr möglich gewesen (wenn man sie nicht über die Straße transportiert hätte).

Das Nutzungskonzept umfasste neben den Fahrzeugüberführungen auch bei Bedarf verkehrende Güterzüge (bspw. zur Bedienung der Holz-Verladung in Hermeskeil) und touristische Ausflugsverkehre. Nachfolgend zwei Aufnahmen, die eine ungewöhnliche Zugkomposition im Ausflugsverkehr des Sommers 2010 zeigen.


Foto (C) A.Kurth



Foto (C) A.Kurth


Leider sind solche und andere Aufnahmen inzwischen aber nicht mehr möglich: Der Zugverkehr auf der Strecke Hermeskeil - Türkismühle wurde zwischenzeitlich dauerhaft eingestellt. Und das Ende kam plötzlich: Im Verlauf der Saison 2012 endete die Betriebsgenehmigung nach § 6 AEG und führte zur kurzfristigen Absage aller weiteren geplanten Fahrten, als das Land RLP keine Verlängerung der Betriebsgenehmigung erteilte. Vom 15.01. bis 15.04.2014 wurde die gesperrte Infrastruktur daraufhin zur Abgabe an Dritte nach § 11 AEG ausgeschrieben, nachdem die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland eine finanzielle Unterstützung zur Finanzierung einer Infrastrukturinstandsetzung abgelehnt hatten, welche die Voraussetzung für die Erteilung einer neuen Betriebsgenehmigung gewesen wäre. Dementsprechend kam auch keine Übernahme durch Dritte zu Stande, sodass die Infrastruktur nun dauerhaft stilllgelegt ist.

zurück zur Startseite