Reaktivierung und Stilllegung Morbach - Büchenbeuren
 
Ende der 90er Jahre glaubte wohl selbst der größte Optimist nicht mehr daran, dass er eines Tages wieder von Simmern über Büchenbeuren und Morbach nach Hermeskeil fahren könnte. Denn bis zum Sommer 2008 waren die Strecken Simmern - Büchenbeuren, Büchenbeuren - Morbach und Morbach - Hermeskeil alle nicht mehr befahrbar.


10/2008: Noch ruht der Verkehr im Bf.Morbach - ein halbes Jahr später warteten hier aber wieder Fahrgäste
Foto (C) www.pro-schiene.de

Die Strecke Simmern - Büchenbeuren - Morbach gehörte der DB AG, welche die Infrastruktur schon vor Jahren aufgrund dringend notwendiger Instandsetzungsarbeiten gesperrt hatte - und das noch vor der Genehmigung der Streckenstilllegung nach § 11 AEG! Die Entscheidung der Jusitz lautete aber nach jahrelangem Verfahren, dass das Infrastrukturunternehmen zur betriebsfähigen Streckeninstandhaltung bis zum Zeitpunkt der Genehmigung nach § 11 AEG verpflichtet gewesen wäre - also lief im Herbst 2008 die Wiederherstellung des betriebsfähigen Streckenzustandes an!

Während diese Arbeiten im Abschnitt Simmern - Büchenbeuren auch zugleich vor dem Hintergrund der politisch vorangetriebenen Reaktivierung des SPNV erfolgen konnten, erklärten sich Hunsrückbahn e.V. und Hochwaldbahn-Unternehmensgruppe bereit den Streckenabschnitt Büchenbeuren - Morbach zu pachten und instandzusetzen.


10/2008: Noch brach liegende Strecke nahe Morbach.
Foto (C) www.pro-schiene.de


Die Arbeiten der Hochwaldbahner und Hunsrückbahner schritten ab Oktober 2008 so schnell voran, dass die Strecke Büchenbeuren - Morbach schon an Pfingsten 2009 als Inselstrecke wieder in Betrieb genommen werden konnte. Das nachfolgende Foto dokumentiert nahe Hochscheid eine der ersten Touristikfahrten am Pfingstsonntag 2009, welche aufgrund der hohen Nachfrage gleich mit einer vierteiligen Schienenbusgarnitur gefahren werden musste:


06/2009: Die Schienenbusse rollen wieder...!
Foto (C): Andreas Kurth


Im nächsten Schritt war nun auch die Wiederinbetriebnahme der Strecke Morbach - Hermeskeil vorgesehen und angekündigt, um eine durchgehende Zugverbindung von Türkismühle im Saarland über Hermeskeil, Morbach und Büchenbeuren bis Simmern zu schaffen. Die Hermeskeiler Hochwaldbahn verfügte über zahlreiche Schienenbusse, die auf dieser Strecke im 2h-Takt hätten eingesetzt werden können. Der zukünftige Nationalpark im unmittelbaren Umfeld der Strecke, das Eisenbahnmuseum in Hermeskeil, die fantastischen Talbrücken auf der Fahrt... - die Potenziale waren und wären riesig.

Doch obgleich die Strecke Morbach - Hermeskeil zwischenzeitlich immerhin schon wieder als "Baugleis" befahrbar gemacht werden konnte, kam es (bislang) nicht zur Umsetzung der Pläne. Im Gegenteil: Im Winter 2013/2014 musste die bereits wieder in Betrieb genommene Strecke Morbach - Büchenbeuren wegen Infrastrukturmängeln gesperrt werden. Und da auch keine Finanzierung der notwendigen Investitionen in Aussicht war, folgte schließlich vom 05.02. bis 05.05.2014 im Rahmen eines erneuten Stilllegungsverfahrens nach §11 AEG bereits wieder eine Ausschreibung zur Abgabe an Dritte.

Den erwarteten Einnahmen des Touristikverkehres in Höhe von 150.000 - 200.000 EUR standen laut dieser Ausschreibung in den nächsten 5 Jahren Gesamtinvestitionen in Höhe von 300.000 EUR gegenüber.


Eine Rechnung, die sich ohne öffentliche Unterstützung für keinen privaten Eisenbahnbetreiber lohnen kann.

Dementspreched erfolgte die Genehmigung zur erneuten Gesamtstilllegung der Infrastruktur.