Mit dem SchienenbusExpress nach Bitburg (letzte Fahrt: Juli 2010)
 
Im Jahr 2008 orientierte sich die inzwischen aufgelöste Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. um. Da sich für den erfolgreich etablierten Fahrbetrieb auf der Oleftalbahn Kall - Schleiden nun ein neuer Betreiber engagierte, bemühte sich die Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. fortan verstärkt um die Wiederbelebung der "Südeifelbahn" Erdorf - Bitburg Stadt im Ausflugsverkehr. Erfolgreich: Nach monatelangen Vorbereitungen konnte die Betriebsaufnahme im September 2008 gefeiert werden.
Nach einem Betrieb mit stündlichen Pendelfahrten zwischen Kreisstadt und Bahnhofsfest in Erdorf am Eröffnungstag startete der Betrieb des "SchienenbusExpress": Die Schienenbusse fuhren morgens aus Hagen, Wuppertal, Köln und/oder Trier bis nach Bitburg Stadt, pendelten anschließend nach Kyllburg und zurück und brachten die Ausflügler abends wieder heimwärts. Vor Ort wurde dabei stets ein Programm angeboten, bspw. ein Besuch der Teufelsschlucht Ernzen.

Der "SchienenbusExpress" verkehrte eigenwirtschaftlich und "auf eigene Rechnung" mit Kosten von bis zu 4.000 EUR je Fahrt. Möglich war der Betrieb daher nur über eine vom Verein eingerichtete Buchungsplattform, in der sich die Fahrgäste online und kostenlos mit wenigen Klicks anmelden konnten. Wurde die Mindestteilnehmerzahl erreicht, startete der "SchienenbusExpress". Andernfalls erhielten die Fahrgäste frühzeitig eine Information, dass das gewünschte Reisedatum mangels Nachfrage nicht möglich sei - in Verbindung mit einem Alternativvorschlag mit einem Datum, zu welchem die Mindestteilnehmerzahl bereits erreicht war. Angebot und Buchungssystem wurden vom damaligen Vorstand auch Touristikern entlang der Strecke persönlich vorgestellt, Netzwerke geknüpft und zusätzliche Halte auf der Fahrt nach Bitburg Stadt organisiert, wenn Bedarf vorlag.

Die nachfolgende Aufnahme zeigt einen solchen "SchienenbusExpress" am 28.09.2008 bei der Mittagspause im Bahnhof Bitburg Stadt, der zuvor aus der Vereinigung des "SchienenbusExpress" Hagen - Wuppertal - Köln - Bitburg und des "SchienenbusExpress" Trier - Bitburg im Bahnhof Erdorf entstanden war. Der kostenlose Shuttle zur Weiterfahrt der Fahrgäste bis zum Festgelände war zum Zeitpunkt der Aufnahme - wie man sieht - schon abgefahren.


Fünfteilige Schienenbus-Garnitur im Bahnhof Bitburg Stadt, 28.September 2008, Foto Andreas Kurth

Das Ziel der Arge Eifel-Nebenbahnen e.V. war ein regelmäßiger "SPNV-Freizeitverkehr" auf der Strecke Erdorf - Bitburg Stadt. Als die Beschlusslage des ZSPNV Rlp Nord hierfür keinerlei Perspektiven mehr aufzeigte und sich nur ein geringes im Stadtrat Bitburg am Erhalt der Bahnstrecke als öffentliche Eisenbahninfrastruktur zeigte, stellte der Verein den Fahrbetrieb im Juli 2010 ein und löste sich Anfang 2011 auf.

Die Stadtwerke Bitburg als zuständiges Infrastrukturunternehmen eröffneten in der Folgezeit, wie erwartet, ein Stilllegungsverfahren nach §11 AEG, bei welchem sich kein neuer Betreiber zum Weiterbetrieb der Strecke als öffentliche Eisenbahninfrastruktur fand.

Die Strecke Erdorf - Bitburg Stadt wurde daraufhin nach §11 AEG dauerhaft stilllgelegt.

Es fand sich jedoch ein neuer Streckeneigentümer, der die Strecke als nicht-öffentliche Eisenbahninfrastruktur weiter betreibt und nach einer umfangreichen Sanierung auch im Jahr 2017 nach fast auf den Tag genau 7 Jahren erstmals wieder Schienenbus-Sonderfahrten bis Bitburg Stadt ermöglichte.

zurück zur Startseite